Werbung

Blind und taub gegenüber Ankara

Roland Etzel zur Haltung der Bundesregierung im Nordsyrien-Konflikt

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Bundesregierung hat ihre Auffassung bekräftigt, dass die vom UN-Sicherheitsrat geforderte 30-tägige Waffenruhe für Syrien auch für das Kurdengebiet Afrin an der Grenze zur Türkei gilt. Das ist zu begrüßen, lässt es doch die abstruse Behauptung Ankaras, es ginge bei seinem Krieg in Nordsyrien um die Abwehr von Terroristen, damit nicht unbeantwortet.

Allerdings ist das auch nur das Mindeste. Berlin könnte mehr tun. Es könnte aufhören, sich blind und taub zu stellen und könnte die Dinge beim Namen nennen, statt nur verschwommen von »Besorgnis über die Lage« zu schwadronieren. Was die Türkei in Nordsyrien tut, ist eben nicht »Vorgehen gegen kurdische Milizen«, was nach einem Anflug von Berechtigung klingt, sondern Bruch des Völkerrechts. Der deutsche Botschafter in Ankara ist ein dutzendmal wegen Nichtigkeiten einbestellt worden. Wäre es nicht an der Zeit, jetzt den türkischen Vertreter ins Auswärtige Amt zu zitieren, da deutsche Panzer auf türkischer Seite mitschießen?

Und noch etwas wäre zu fragen: Wie lange will die Bundesregierung eigentlich noch die Kriegsverherrlichungen dulden, die Tag für Tag über den »ditib«, Erdogans Fünfte Kolonne in Deutschland, in Moscheen hierzulande verbreitet werden? Berlin sieht bisher nicht nur darüber hinweg, es gibt dafür auch noch Fördergelder in sechsstelliger Höhe jährlich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen