Werbung

Mali wird zum heißen Pflaster

UNO-Bericht konstatiert schlechte Sicherheitslage

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. Die Sicherheitslage im westafrikanischen Staat Mali hat sich trotz der Anwesenheit einer großen UN-Friedenstruppe deutlich verschlechtert: Zu diesem Ergebnis kommt ein interner Zwischenbericht der Vereinten Nationen für den UN-Sicherheitsrat, der AFP am Freitag in New York vorlag. Die Unsicherheit greife weiter um sich und rücke inzwischen von den traditionellen Unruhegebieten im Norden Malis bis ins Zentrum des Landes vor, warnen die UN-Experten.

Diese Entwicklung stelle eine Bedrohung der im Jahr 2015 geschlossenen Waffenruhe dar, heißt es in dem Bericht. Zur Überwachung und Umsetzung dieser Waffenruhe hat die UNO die Friedensmission Minusma entsandt, an der auch die Bundeswehr beteiligt ist: Sie stellt momentan rund 980 Soldaten, damit ist es der größte Auslandseinsatz der deutschen Streitkräfte.

In dem Zwischenbericht führen die UN-Experten mehrere Gründe für die wachsende Unsicherheit in dem Sahel-Staat an: die Fragmentierung bewaffneter Gruppen entlang ethnischer Grenzen, den Kontrollverlust von Regierungstruppen sowie das Anwachsen bewaffneter Kräfte, die den Waffenstillstand nicht unterzeichnet haben. Die Unterzeichner der Waffenruhe von 2015 litten unter einem »schrittweisen Einflussverlust in Gebieten, die traditionell unter ihrer Kontrolle standen«, heißt es in dem UN-Bericht. Zur Instabilität trügen zudem kriminelle Aktivitäten wie der Schmuggel von Drogen, Waffen und Menschen bei.

Die humanitäre Lage im Norden und in der Mitte des Landes habe sich deutlich verschlechtert. In Mali seien derzeit schätzungsweise 4,1 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Mali war 2012 ins Chaos gestürzt, Tuareg-Rebellen und Islamisten begannen damals vom Norden des Landes aus eine Offensive. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich griff im Januar 2013 militärisch ein, angeblich um das Vorrücken von Islamisten und Rebellen in den Süden des Landes zu stoppen.

Die UN-Friedenstruppe Minusma soll den 2015 geschlossenen Waffenstillstand überwachen und zur Stabilisierung Malis beitragen. Der Beitrag der Bundeswehr beschränkte sich anfangs vor allem auf Stabspersonal, Verbindungsoffiziere und Luftbetankung. Inzwischen wurde der Bundeswehrauftrag aber ausgeweitet. Die Bundeswehr beteiligt sich unter anderem an einer Aufklärungskompanie, die mit unbemannten Drohnen und Spähpanzern ausgestattet ist. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen