Werbung

Halle verliert drittes Spiel in Serie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Hallesche FC hat neben sportlichen auch noch finanzielle Probleme Probleme zu lösen. In der vergangenen Woche hat sich die Vereinsführung neu aufgestellt. Der Sanierungsexperte Lucas F. Flöther, Vorstandsvorsitzender Jürgen Fox von der Saalesparkasse und der Wirtschaftsprüfer Jens Rauschenbach wurden neu in das Gremium gewählt. Sie sollen das Sanierungskonzept des HFC vorantreiben. Dem HFC fehlten für den Lizenzantrag noch 1,35 Millionen Euro gefehlt. Durch verschiedene Spendenaufrufe wurde kurzfristig bereits ein Teil der Summe aufgebracht. Das Stadion, dessen Kapazität 15 000 Zuschauer zuließ, war nur von 4668 Zuschauern besucht, davon lediglich 25 vom Aufstieg träumende Kölner, die ein 3:0 bejubelten.

Die Kölner Fans sahen schon in der 21. Minute, wie Dominik Ernst einen langen Ball erläuft und ihn nahe der Torauslinie wuchtig vor das Tor drischt. Am ersten Pfosten wartet Fortunas Top-Torjäger Daniel Keita-Ruel, der die Kugel aus kürzester Distanz über die Linie bugsiert. Für die Platzherren vergab Hilal El Helwe vor der Pause die einzige gute Chance.

In der zweiten Halbzeit zeigt sich Köln viel stärker. In der 54. Minute das 2:0: Nico Brandenburger fällt der Ball nach einem Freistoß vor die Füße und zieht sofort aus 16 Metern ab. Halles Torwart Oliver Schnitzler sieht den Ball zu spät. Die Entscheidung fällt in der 74. Minute: Keita-Ruel erläuft sich den Ball, passt auf Christoph Menz, der aus 16 Metern überlegt einschiebt.

Der HFC erlebt ein Novum unter Cheftrainer Rico Schmitt: Zum ersten Mal in der laufenden Spielzeit verliert das Team drei Pflichtspiele in Serie und steht auf Rang 17 - kurz vor der Kellertür. Hajo Obuchoff

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen