Werbung

Unten links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit der SPD ist es wie mit Wählscheibentelefonapparaten, Martin-Walser-Romanen oder »gefühlvoller« deutscher Rockmusik mit Mundart-Texten: Man braucht sie seit mindestens vier Jahrzehnten nicht mehr und ließe sie gern, zum Wohle aller, dezent verschwinden. Aber trotzdem ist sie da und geht nicht weg. Wie der Geruch, der aus dem Küchenabfluss kommt. Irgendwer wählt sie also noch. Man wusste bislang nicht, dass hierzulande so viele erwachsene Masochisten mit Einschlafproblemen existieren. Früher hat man gelacht, wenn der eigenschaftslose Gnubbel, der gerade den Parteivorsitz innehatte, etwas sagte. Doch über die Partei lacht schon lange niemand mehr. »Erneuern« kann sich die SPD ebenso wenig wie das Pleistozän oder der Dodo. Und es ist auch kein Wunder, dass man immer dann, wenn aus dem Munde eines deutschen Sozialdemokraten das Wort »Erneuerungsprozess« kommt, im Geiste die Durchladegeräusche eines Erschießungskommandos hört. tbl

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen