Werbung

Seoul schickt Sondergesandte nach Nordkorea

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seoul. Südkoreas Präsident Moon Jae In hat mehrere Sondergesandte nach Nordkorea geschickt, um möglichst den Weg für Gespräche zwischen Pjöngjang und den USA über das nordkoreanische Atomprogramm zu ebnen. Er werde die Entschlossenheit Moons vermitteln, die koreanische Halbinsel atomwaffenfrei zu machen und einen dauerhaften Frieden zu schaffen, sagte der nationale Sicherheitsberater und Delegationschef Chung Eui Yong am Montag vor seinem Flug nach Pjöngjang.

»Wir planen umfassende Diskussionen über die Fortsetzung der innerkoreanischen Gespräche und über einen Dialog zwischen Nordkorea und der internationalen Gemeinschaft einschließlich der USA«, wurde Chung von Moons Büro zitiert.

Die zehnköpfige Delegation, zu der auch Geheimdienstchef Suh Hoon und drei weitere Emissäre gehören, will bis Dienstag in Nordkorea bleiben. Moon hofft, die Annäherung zwischen beiden koreanischen Staaten seit Anfang des Jahres nutzen zu können, um Pjöngjang und Washington an einen Tisch zu bekommen.

Mit der Entsendung der speziellen Emissäre erwidert er den Besuch der Schwester von Kim Jong Un, Kim Yo Jong, im Februar. Die einflussreiche Schwester hatte als Sondergesandte ihres Bruders am Rande der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang eine Einladung an Moon nach Pjöngjang übermittelt.

Moon hatte aber zunächst zurückhaltend reagiert. Moon muss sich mit dem Verbündeten USA abstimmen, die gegen Nordkorea einen Kurs des »maximalen Drucks« steuern, um das Land zur Aufgabe seines Atomprogramms zu bewegen. dpa/nd

Lesen Sie weitere Nachrichten im ndDirekt-Stream.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen