Werbung

Kostenlose Pflegekurse für Angehörige

Pflege

  • Von Uwe Strachovsky
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Um die ungewohnten Aufgabe bewältigen zu können, bieten Krankenkassen, ambulante Pflegedienste und soziale Träger wie Caritas oder Diakonie Schulungen für pflegende Angehörige an. Die Kurse beschäftigen sich beispielsweise mit der Hilfestellung bei der Körperpflege, mit Hygienemaßnahmen, mit rückenschonenden Techniken beim Heben, Tragen oder Lagern oder mit dem Einsatz von Hilfsmitteln, wie einen Badewannenlift. Gesprochen wird auch darüber, wie das Essen am besten zubereitet und der Pflegebedürftige zum regelmäßigen Trinken animiert werden kann. Zudem sind die Verabreichung von Medikamenten und der Umgang mit Sonden oder Kathetern wichtige Themen. Die Kursteilnehmer werden außerdem über Prophylaxen, etwa zur Vermeidung von Stürzen, Wundliegen oder Thrombosen informiert.

Für pflegende Angehörige sind die Schulungen laut Paragraf 45 des Sozialgesetzbuches XI immer kostenlos. Es gibt auch keine Begrenzungen, an wie vielen Kursen man teilnimmt. Die Gebühren übernimmt die Pflegeversicherung.

Viele regionale Angebote sind kassenübergreifend. Somit ist es unerheblich, in welcher gesetzlichen oder privaten Kasse man versichert ist. Für privat Pflegeversicherte bietet zudem Medicproof bundesweit Schulungen zu Hause an.

In manchen Fällen kann ein Kursanbieter Gebühren verlangen, die im Nachhinein bei der gesetzlichen Pflegekasse abgerechnet werden. Dann sollte man sich vor Schulungsbeginn mit der Kasse in Verbindung setzen. Auch für Angehörige von privat versicherten Pflegebedürftigen empfiehlt sich eine vorherige Abstimmung mit der Versicherung.

Wann und wo welche Kurse in der Nähe angeboten werden, erfährt man entweder auf der Internetseite der Pflegeversicherung oder vom Pflegeberater. Über diesen kann man im Einzelfall auch individuelle Schulungen in der Wohnung des Pflegebedürftigen vereinbaren. Unter der gebührenfreien Rufnummer (0800) 101 88 00 erhalten gesetzlich wie privat Versicherte weitere Informationen.

Foto: https://toechtersoehne.com/

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 20/18