Werbung

Mäßigung absehbar

Uwe Kalbe über die angekündigte Doppelaufgabe der Großen Koalitionäre

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Aufatmen ist bundesweit zu hören. Endlich steht eine gewählte Bundesregierung in Aussicht! Was damit gewonnen ist, bleibt den Erwartungen des Betrachters überlassen. Der dem Land über alle politischen Lager hinweg angeborene Wunsch nach geordneten Verhältnissen mag manches erklären.

Am nachvollziehbarsten sind noch die Erwartung der internationalen Partner Deutschlands, vor allem in der EU - auch wenn die dem Land damit zugewiesenen Führungsrolle so viel Zustimmung (etwa der Wirtschaft) wie Befürchtungen (sozial Abgehängter) wecken müssten.

Abgesehen vom ungleichen Nutzen, den das Wirken der Bundesregierung national wie international auf die Menschen haben wird, ist da noch die Frage nach ihrer Arbeitsfähigkeit. Jene Profilierungs- und internen Erneuerungsabsichten, die alle drei beteiligten Parteien neben ihrer Regierungsbereitschaft anzeigten, legen Zweifel an der Geschlossenheit und Harmoniefähigkeit der Regierungspartner nahe.

Allerdings: Zu hohe Erwartungen an die Kompromisslosigkeit der in allen Parteien herbeigesehnten Erneuerer sollte man nicht hegen. Noch immer gilt ihnen gemeinsam die Losung: Zuerst das Land, dann die Partei. Was das für die Parteienerneuerung erwarten lässt, ist naheliegend. Es wird sich sehr schnell dem Regierungsstil der Kanzlerin annähern: Es gelten weiter Maß und Mitte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken