Werbung

Italien kippt nach rechts

Wahlsieg für Anti-EU-Parteien / Sozialdemokraten verlieren, Linke kaum sichtbar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Im Sommer vergangenen Jahres war das Aufatmen in Brüssel noch groß. Nachdem weder Marine Le Pen in Frankreich noch Geert Wilders in den Niederlanden an die Macht gekommen waren, meinte man, eine Trendwende ausmachen zu können. EU-Ratspräsident Donald Tusk schrieb im Juni 2017 an die Staats- und Regierungschefs, die EU-feindlichen Kräfte seien »nicht mehr auf dem Vormarsch«.

Die vergangenen Monate zeigen das Gegenteil: Nach den Erfolgen rechter Kräfte in Tschechien und Österreich hat nun auch in Italien - der drittgrößten Volkswirtschaft des Euroraumes - eine Mehrheit für rechte Parteien und Eurokritiker gestimmt. Bei der Parlamentswahl am Sonntag kam das rechte Wahlbündnis auf rund 37 Prozent. Stärkste einzelne Partei wurde die populistische und europaskeptische Fünf-Sterne-Bewegung mit rund 32 Prozent. Damit hat kein Lager die nötige Regierungsmehrheit, die Botschaft an Europa aber ist deutlich. Italien werde sich »befreien« vom Joch aus Berlin, Brüssel, Paris und von den Finanzmärkten, sagte am Montag dann auch der Chef der rassistischen Lega, Matteo Salvini, dessen Partei innerhalb des u.a. mit Silvio Berlusconis Partei geschmiedeten Rechts-Bündnisses stärkste Kraft wurde. Neben Salvini hat auch der Spitzenkandidat der Fünf Sterne, Luigi Di Maio, Regierungsabsichten angekündigt.

In Deutschland hat indes die Debatte darüber begonnen, was das Ergebnis hierzulande bedeute. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte, die CDU müsse stärker Fragen des gesellschaftlichen Zusammenhalts betrachten. Die Vorsitzende der LINKEN, Katja Kipping, erklärte, man könne aus dem schlechten Abschneiden der radikaleren linken Kräfte - die getrennt angetreten waren und zusammengenommen unter fünf Prozent liegen - schlussfolgern, dass eine gespaltene Linke unter ihren Möglichkeiten bleibe. net Seite 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen