Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Senat von Florida für mehr Waffenkontrolle

Gesetzesentwurf sieht Beschränkungen beim Verkauf von Gewehren vor und ermöglicht es Lehrern Schusswaffen zu tragen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Nach dem Amoklauf in Parkland (Florida) mit 17 Todesopfern hat der Senat des US-Bundesstaates einen Gesetzesentwurf mit strengeren Beschränkungen beim Verkauf von Gewehren verabschiedet. Der Gesetzesentwurf sieht eine Anhebung des Mindestalters zum Erwerb von Waffen von 18 auf 21 Jahre vor. Zudem soll einigen LehrerInnen das Tragen von Waffen ermöglicht werden, sofern sie dies wünschen.

Im Senat sprachen sich 20 Abgeordnete für die Vorlage aus, 18 dagegen. Nun geht der Entwurf an das Repräsentantenhaus Floridas. Nach der Abstimmung kritisierten sowohl Demokraten als auch Republikaner die Inhalte der geplanten Gesetzesänderung.

Vielen Demokraten ging der Vorschlag nicht weit genug, weil er kein Verbot von bestimmten halbautomatischen Gewehren beinhaltet. Zudem monierten sie die freiwillige Bewaffnung von LehrerInnen, für die sich US-Präsident Donald Trump im Vorfeld stark gemacht hatte. Die Republikaner wandten sich insbesondere gegen die Einführung einer Wartezeit vor dem Kauf von Waffen, die laut dem Entwurf drei Tage dauern soll, wie tagesschau.de berichtet.

Im Gesetzesvorhaben ist zudem die finanzielle Aufwertung von Programmen zur Unterstützung von Menschen mit einer psychischen Erkrankung vorgesehen.

Bei dem Massaker an der Marjorie Stoneman Douglas High School in Parkland hatte ein 19 Jahre alter Ex-Schüler am Valentinstag 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen. Nach der Tat entbrannte in den USA erneut eine Debatte über die Verschärfung des Waffenrechts. Anders als bei Bluttaten im vergangenen Jahr verebbte die Diskussion aber nicht wieder. Das liegt auch an dem Engagement von Überlebenden des Amoklaufes, die mit zahlreichen Auftritten Druck auf Politiker machen.
dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln