Werbung

Senat von Florida für mehr Waffenkontrolle

Gesetzesentwurf sieht Beschränkungen beim Verkauf von Gewehren vor und ermöglicht es Lehrern Schusswaffen zu tragen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach dem Amoklauf in Parkland (Florida) mit 17 Todesopfern hat der Senat des US-Bundesstaates einen Gesetzesentwurf mit strengeren Beschränkungen beim Verkauf von Gewehren verabschiedet. Der Gesetzesentwurf sieht eine Anhebung des Mindestalters zum Erwerb von Waffen von 18 auf 21 Jahre vor. Zudem soll einigen LehrerInnen das Tragen von Waffen ermöglicht werden, sofern sie dies wünschen.

Im Senat sprachen sich 20 Abgeordnete für die Vorlage aus, 18 dagegen. Nun geht der Entwurf an das Repräsentantenhaus Floridas. Nach der Abstimmung kritisierten sowohl Demokraten als auch Republikaner die Inhalte der geplanten Gesetzesänderung.

Vielen Demokraten ging der Vorschlag nicht weit genug, weil er kein Verbot von bestimmten halbautomatischen Gewehren beinhaltet. Zudem monierten sie die freiwillige Bewaffnung von LehrerInnen, für die sich US-Präsident Donald Trump im Vorfeld stark gemacht hatte. Die Republikaner wandten sich insbesondere gegen die Einführung einer Wartezeit vor dem Kauf von Waffen, die laut dem Entwurf drei Tage dauern soll, wie tagesschau.de berichtet.

Im Gesetzesvorhaben ist zudem die finanzielle Aufwertung von Programmen zur Unterstützung von Menschen mit einer psychischen Erkrankung vorgesehen.

Bei dem Massaker an der Marjorie Stoneman Douglas High School in Parkland hatte ein 19 Jahre alter Ex-Schüler am Valentinstag 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen. Nach der Tat entbrannte in den USA erneut eine Debatte über die Verschärfung des Waffenrechts. Anders als bei Bluttaten im vergangenen Jahr verebbte die Diskussion aber nicht wieder. Das liegt auch an dem Engagement von Überlebenden des Amoklaufes, die mit zahlreichen Auftritten Druck auf Politiker machen.
dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen