Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Toyota stellt keine Diesel-Pkw mehr her

Aufgrund rückläufiger Verkäufe kündigt japanischer Konzern Ende der Produktion des Antriebs an und setzt verstärkt auf Hybride

  • Lesedauer: 1 Min.

Genf. Aufgrund der rückläufigen Nachfrage stellt der japanische Autohersteller Toyota die Produktion von Dieselmotoren für Pkw ein. Dies kündigte der Konzern am Rande des Genfer Automobilsalons an, der vom 8. bis 18. März stattfindet. Dieselmotoren würden 2018 im gesamten Pkw-Angebot auslaufen, hieß es.

Die Nachfrage bei Dieselmotoren sei auf unter 10 Prozent gesunken. Dem gegenüber werde das Segment der Hybridmotoren immer stärker nachgefragt und erreichte im vergangenen Jahr einen Anteil von 41 Prozent. »Toyota arbeitet seit mehr als 20 Jahren an der Hybridtechnologie. Seit einigen Jahren sind Hybridversionen überall dort, wo wir sie anbieten, der dominierende Antrieb. In unserem jüngsten Modell, dem Toyota C-HR, beispielsweise betrug der Anteil im vergangenen Jahr 78 Prozent«, erklärte Johan van Zyl, Präsident und CEO von Toyota Motor Europe. Daher wolle Toyota sein Angebot um einen zweiten Hybridantrieb erweitern.

Toyota wiederum gilt als großer Nutznießer des Dieselskandals, der 2015 vom Volkswagen-Konzern ausgelöst wurde. Seinen Absatz in Europa konnte der weltweit drittgrößte Autobauer im vergangenen Jahr um 14 Prozent steigern – der gesamte Automarkt wuchs um 3,4 Prozent. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln