Werbung

Blick auf Dresden

Meinungsfreiheit I

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zu einer Diskussion über Meinungsfreiheit und rechte Verlage auf Buchmessen lädt die Stadt Dresden am Donnerstag ein. Wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte, werden dazu die Schriftsteller Uwe Tellkamp und Durs Grünbein erwartet. Die Veranstaltung im Kulturpalast Dresden steht unter dem Motto »Streitbar! Wie frei sind wir mit unseren Meinungen?«.

Der Auftritt rechtsgerichteter Aussteller 2017 auf der Frankfurter Buchmesse hatte heftige Debatten ausgelöst. Bei Protesten rechter und linker Gruppierungen war es zu tumultartigen Zwischenfällen gekommen. Die Veranstalter bekannten sich nachdrücklich zur Meinungsvielfalt.

Für die bevorstehende Buchmesse vom 15. bis 18. März in Leipzig hatte sich der dortige Stadtrat gegen ein Verbot extrem rechter und rechtspopulistischer Verlage ausgesprochen. Er begründete dies mit der Meinungsfreiheit.

Dresdner Autoren, Publizisten und Buchhändler, darunter Tellkamp, hatten 2017 schwere Vorwürfe gegen den Börsenverein des Deutschen Buchhandels als Organisator der Frankfurter Buchmesse erhoben. In einer »Charta 2017« warfen sie ihm »ideologische Einflussnahme« vor, »mit der die Freiheit der Kunst beschnitten wird«. Mehr als 7000 Personen haben den Appell bisher unterzeichnet. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen