Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blick auf Europa

Meinungsfreiheit II

Menschenrechtsaktivisten sorgen sich nach zwei Journalistenmorden in der EU innerhalb von fünf Monaten um die Pressefreiheit. »Normalerweise sehen wir Europa als sicheren Ort für Journalismus und Pressefreiheit. Deshalb sind die beiden Taten so beunruhigend«, sagte Flutura Kusari, Menschenrechtsanwältin für das Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit Leipzig, der Berliner »tageszeitung« (Dienstag). Es sei sehr wichtig, die Mörder zur Verantwortung zu ziehen.

In der vergangenen Woche waren der slowakische Journalist Ján Kuciak und seine Verlobte in ihrem Haus von unbekannten Tätern erschossen worden. Kuciak hatte zuletzt über Verstrickungen zwischen organisiertem Verbrechen und Politik in der Slowakei recherchiert. Im Oktober 2017 wurde in Malta die Investigativjournalistin Daphne Caruana Galizia durch eine Autobombe ermordet. Sie hatte unter anderem an einer Auswertung der sogenannten Panama Papers sowie zu Korruption auf Malta gearbeitet. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln