Werbung

1,68 Milliarden Tage auf Reisen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstagabend die 52. Internationale Tourismus-Börse (ITB) in Berlin eröffnet. Es ist nach 2013 das zweite Mal, dass Merkel die Messe eröffnet hat. Zur Begrüßung sprachen unter anderem auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller und die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (beide SPD). Das nordöstliche Bundesland ist in diesem Jahr Partnerland der ITB.

Für Fachbesucher öffnet die Messe ab Mittwoch ihre Tore, Privatbesucher können die ITB am Wochenende aufsuchen. Erwartet werden rund 10 000 Aussteller aus über 180 Ländern. Zu den Schwerpunkten gehören auch Luxusreisen und der asiatische Markt.

Derweil rechnet die deutsche Tourismuswirtschaft mit einem weiteren Rekordjahr. Der Branchenverband BTW begründet die weiter gestiegene Reiselust mit Reallohnzuwächsen, der guten Arbeitsmarktlage und einer wegen der niedrigen Zinsen geringen Neigung zum Sparen bei den Bürgern. Für 2018 sei mit einer Steigerung der Reisetage der Deutschen um 1,5 bis zwei Prozent zu rechnen. Dies werde zum Wachstum in verschiedenen Branchensegmenten führen.

Für 2017 meldete der BTW einen Anstieg des Umsatzes im deutschen Gastgewerbe um 2,9 Prozent. Insgesamt hätten die Deutschen mehr als 1,68 Milliarden Tage privat auf Reisen und Ausflügen verbracht. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen