Werbung

Sieg für die Feldlerche

Ed Sheeran-Konzert nach Düsseldorf verlegt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn der britische Popstar Ed Sheeran am 22. Juli nach Nordrhein-Westfalen kommt, bleibt ein kleiner Vogel davon unbehelligt: Zugunsten der seltenen Feldlerche hat Konzertveranstalter FKP Scorpio den auf dem Flughafen Essen/Mülheim geplanten Auftritt auf das Düsseldorfer Messegelände verlegt. Die Bürgermeister der Städte Essen und Mülheim, Thomas Kufen und Ulrich Scholten, bedauerten den Umzug sehr. Der Entscheidung war aber ein Hickhack um den Artenschutz vorausgegangen. Im März sollte eine Umsiedlungsaktion für den Bodenbrüter Feldlerche erfolgen.

Die Verlegung des Konzerts war mit Verweis insbesondere auf »Unsicherheiten und Sorge um die lokale Vogelpopulation« in Essen bekannt gemacht worden. Der Sänger tritt am 22. Juli nun auf dem Parkplatz P1 auf dem Düsseldorfer Messegelände auf. Mit dem Superstar werde die neue Eventlocation »D.Live Open Air Park« im Sommer eröffnet, erklärte Michael Brill vom Veranstalter Düsseldorf Congress, Sport & Event. Rund 80 000 Fans werden erwartet.

Im Vorfeld des Konzerts auf dem Flughafen Essen/Mülheim hatte es Probleme gegeben: So sollten knapp zehn Brutpaare der seltenen Feldlerche von ihren Nistplätzen im Gras des Areals zu einem entfernteren Platz gelockt werden. Umweltschützer hatten protestiert. Am Wochenende war das nächste Problem aufgetaucht: Die Auswertung von Luftbildern hatte 103 Verdachtsfälle von Kriegsaltlasten aus dem Zweiten Weltkrieg ergeben. Die hätten vor einem Großevent in Essen/Mülheim überprüft werden müssen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!