Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wieviel Marx steckt in Jesus?

Anlässlich des 200. Geburtstages von Karl Marx (1818 - 1883) hat der Evangelische Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree am Dienstag die Diskussionsreihe »Lichtenberger Dialog« gestartet. »Anlässlich des 200. Geburtstages von Karl Marx fragen wir uns als Christen und Kirche, was er uns heute noch zu sagen hat - und überlassen die Antwort damit nicht anderen«, sagte der Superintendent des Kirchenkreises Lichtenberg-Oberspree, Hans Georg Furian. An drei Abenden solle aus unterschiedlichen Perspektiven ein Thema mit Experten sowie dem Publikum beleuchtet und diskutiert werden, beispielsweise die Kritik an der staatskirchenrechtlichen Stellung der Kirchen.

Den Auftakt bildete am Dienstag eine Podiumsdiskussion zum Thema »Marx und die Folgen - was bleibt?« mit der Berliner Linken-Bundestagsabgeordneten Gesine Lötzsch und dem Publizisten und DDR-Bürgerrechtler Wolfgang Templin. Am 26. April wird der Karlshorster Pfarrer Edgar Dusdal einen Vortrag zum Thema »Marx und der Marxismus: Von der Kritik der Religion zur politischen Religion« halten. Den Abschluss der Reihe bildet am 29. Mai ein Podium zum Thema »Wieviel Marx steckt in Jesus? Und wieviel Jesus in Marx?« mit dem Berliner Altbischof und ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linkspartei). epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln