Werbung

Streit um blaue Plakette

Künftiger Verkehrsminister gegen fast alle anderen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. In der Debatte um Verkehrsverbote für Diesel-Fahrzeuge in besonders belasteten Innenstädten hat das Umweltbundesamt zwei verschiedene Plaketten vorgeschlagen: eine hellblaue für nachgerüstete Euro-5-Diesel und bereits zugelassene Autos der Euro-6-Norm sowie eine dunkelblaue für die neuesten stickoxidarmen Diesel. »Damit hätten die Städte eine Möglichkeit, auf ihre jeweilige lokale Belastung zu reagieren«, sagte Behördenchefin Maria Krautzberger der »Süddeutschen Zeitung«. Die Plaketten würden zur Einfahrt in die Umweltzone berechtigen. »Schon mit der hellblauen Plakette könnten dann viele Kommunen 2020 die Grenzwerte einhalten«, sagte Krautzberger. »Die dunkelblaue würde später eingeführt und wäre insbesondere in hoch belasteten Städten nötig.« Die Fahrzeug-Nachrüstung, die für die Erteilung einer hellblauen Plakette nötig wäre, müsse »natürlich die Autoindustrie« bezahlen.

Die Behördenchefin reagiert mit dem Vorschlag auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig vorige Woche. Die Richter hatten Fahrverbote für zulässig erklärt, um damit die Stickstoffdioxid-Belastung zu vermindern.

Der designierte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sprach sich grundsätzlich gegen die blaue Plakette aus. Mobilität und Freiheit der Bürger dürften nicht eingeschränkt werden. Zwar müsse auch daran gearbeitet werden, den Schadstoffausstoß zu verringern und die Luft zu verbessern, sagte Scheuer der »Passauer Neuen Presse«. Verbote sollten aber unter allen Umständen verhindert werden.

»Die Bundesregierung muss endlich ihre Blockadehaltung gegen Diesel-Nachrüstungen und blaue Plakette aufgeben«, forderte dagegen der Vizefraktionschef der Grünen im Bundestag, Oliver Krischer. Ebenfalls für die Einführung einer blauen Plakette ist der Deutsche Städtetag: »Wir brauchen eine bundeseinheitliche Lösung, damit ein Flickenteppich mit ganz unterschiedlichen kommunalen Lösungen vermieden wird«, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy. Agenturen/nd

Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen