Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Republikaner contra Trump

Auch innerparteilicher Gegenwind nach Strafzoll-Ankündigungen

Washington. US-Präsident Donald Trump zeigt sich unbeirrt von der massiven Kritik aus dem Ausland an seinen geplanten Strafzöllen auf Aluminium und Stahl. Er reagierte darauf am Montag mit dem erneuten Vorwurf: »Unser Land ist beim Handel von praktisch jedem Land der Welt abgezockt worden.« Seit Tagen hageln auf Trump die Warnungen vor einem Handelskrieg ein.

Mittlerweile wird aber auch in Trumps Republikanischer Partei, die traditionell dem Freihandel verpflichtet ist, die Kritik immer lauter. Der Fraktionschef im Repräsentantenhaus, Paul Ryan, zeigte sich »extrem besorgt über die Folgen eines Handelskriegs«. Ryan dränge deshalb das Weiße Haus, die Pläne nicht weiterzuverfolgen, wie eine Sprecherin erklärte. Derweil kritisierte der Chef des Autokonzerns Fiat-Chrysler, Sergio Marchionne, die gegenseitigen Strafzoll-Drohungen der EU und der USA. Die Reaktionen aus Europa seien nicht hilfreich. Die EU-Kommission droht ihrerseits mit Strafzöllen. Agenturen/nd Seite 16

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln