Werbung
  • Politik
  • Prozess gegen "Gruppe Freital"

Langjährige Haftstrafen gegen rechtsextreme »Gruppe Freital«

Mitglieder der rechtsterroristischen Gruppe müssen für vier bis zehn Jahre hinter Gitter

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Im Prozess gegen die »Gruppe Freital« hat das Oberlandesgericht Dresden am Mittwoch Haftstrafen zwischen vier und zehn Jahren verhängt. Das Gericht unter Vorsitz von Thomas Fresemann sah es als erwiesen an, dass die acht Angeklagten eine rechtsterroristische Vereinigung gebildet haben. Zudem haben sie sich für versuchten Mord beziehungsweise Beihilfe zum Mord, Körperverletzung und das Herbeiführen von Sprengstoffexplosionen zu verantworten. Der Prozess hatte genau vor einem Jahr am 7. März 2017 begonnen.

Die Angeklagten standen wegen mehrerer, schwerwiegender Straftaten vor Gericht: Von Juni bis November 2015 wurden zwei Flüchtlingswohnungen, ein Büro der LINKEN, das Auto eines Stadtrats der Linkspartei in Freital und ein Wohnprojekt in Dresden mit hoch explosiven Böllern angegriffen. Den Opfern des Angriffs auf die Wohnungen rettete nur der Zufall das Leben: Ein Bewohner hörte die zischende Lunte und konnte sich sowie seine Mitbewohner in Sicherheit bringen.

Die beiden Rädelsführer Patrick F. und Timo S. sollen dem Urteil zufolge für fünf Jahre beziehungsweise zehn Jahre ins Gefängnis. Der mit 20 Jahren jüngste Angeklagte Justin S. wurde zu vier Jahren Haft verurteilt. Er hatte ein ausführliches Geständnis abgelegt und dabei auch Mitangeklagte belastet. Auch Patrick F. hatte vor Gericht gestanden, während Timo S. bis auf wenige Worte während des gesamten Prozesses schwieg.

In den vergangenen zwölf Monaten wurden an 74 Verhandlungstagen 69 Zeugen, acht Nebenkläger und drei Sachverständige befragt, Gutachten vorgestellt und Videos gesichtet. Die Angeklagten hätten in einem Umfeld agiert, das sie als unterstützend wahrgenommen hätten, sagte die Vertreterin der Nebenklage, Kristin Pietrzyk, dem Deutschlandfunk. Ende Januar hatte Pietrzyk über die »Gruppe Freital« dem »nd« gesagt: »Der Hass auf alles Fremde war bei Ihnen allgegenwärtig - 24 Stunden am Tag, sieben Tage pro Woche.« nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken