Werbung

Lückenhaftes Wissen über Frauenanteil

Zwickau und Chemnitz ergründen weibliche Stadtgeschichte

  • Von Claudia Drescher, Zwickau
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die westsächsische Stadt Zwickau besteht in diesem Jahr 900 Jahre - was sie einer Frau verdankt. Weil Bertha von Groitzsch der Stadt 1118 die Marienkirche stiftete, wurde das »territorio Zcwikaw« erstmals urkundlich erwähnt. »Darauf begründen wir unser Jubiläum«, schildert Silva Teichert, Leiterin des Zwickauer Stadtarchivs. Aber das wüssten die wenigsten Menschen. Mit einer Tagung am Internationalen Frauentag soll das lückenhafte Wissen über den weiblichen Anteil an der Stadtgeschichte geschlossen werden.

»Wir möchten zeigen, dass es schon ganz früh Frauen gab, die ihre Spuren hinterlassen haben - sie waren in einer von Männern dominierten Welt nur lange nicht sichtbar«, so Teichert. Sie organisiert die Tagung »Muldeperlen - Zwickauer Frauengeschichte(n) und 100 Jahre Frauenwahlrecht« zusammen mit der Zwickauer Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten Ulrike Lehmann. Es spreche für sich, dass es 900 Jahre gedauert habe, bis Bertha von Groitzsch im Stadtbild zu sehen sei. Noch in diesem Jahr soll sie eine Gedenktafel erhalten.

Neben der Stifterin werden am Donnerstag 9 Uhr im Rathaus neun weitere Frauen vorgestellt. Sie prägten Zwickau durch ihr Engagement von 1118 bis heute. So wird das Leben von Caroline Neuber (1697-1760) beleuchtet, einer Wegbereiterin des deutschen Theaters. Nach Doris Schachner (1904-1988), der ersten Professorin für Mineralogie, sei mit dem Schachnerit sogar ein Mineral benannt worden. Auch die erste deutsche Professorin für Rechtswissenschaft, Gertrud Schubart-Fikentscher (1896-1985), ist eine Zwickauerin. Bei Recherchen sei man auf eine Vielzahl solcher Persönlichkeiten gestoßen, die bislang nicht genügend gewürdigt worden seien. Der Frauentag im Jubiläumsjahr sei der ideale Zeitpunkt, um das zu ändern, meint Teichert. Auch 100 Jahre Frauenwahlrecht sollen aufgegriffen werden. In Zeiten der Politikverdrossenheit werde gern vergessen, dass Frauen in Deutschland erst seit 1918 ein Stimmrecht hätten. Die Frauentagstagung wird abgerundet durch ein Theaterstück über Clara Schumann, das von Zwickauer Schülern aufgeführt wird.

Chemnitz nutzt sein Stadtjubiläum ebenfalls, um 875 Jahre Geschichte aus weiblicher Perspektive zu erzählen. Mit dem Dokumentarfilm »Hurra, es ist ein Mädchen!« will die Stadt in Kooperation mit dem Netzwerk der Chemnitzer Fraueninitiativen starke Frauen vom Mittelalter bis heute besser bekannt machen. Frauen haben seit jeher ihren Beitrag geleistet, Erfolge blieben jedoch meist unbeachtet, gering geschätzt, nicht erwähnenswert, so die Chemnitzer Gleichstellungsbeauftragte Pia Hamann. Dies wolle man mit der Dokumentation der Filmemacherin Beate Kunath ändern. Erste Ausschnitte werden zum Frauentag im Schlossbergmuseum (ab 17.30 Uhr) gezeigt. Die Uraufführung des Films sei für Sommer geplant. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum