Eine der letzten Bastionen

Frauenrechte stehen in der Türkei unter Druck. Stillschweigend akzeptiert wird dies nicht

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
»Hayir«, also »Nein«, stand auf vielen der Schilder und Transparenten, die im vergangenen Jahr von Teilnehmerinnen einer Frauentagsdemonstration in Istanbul getragen wurden. Es war - trotz des herrschenden Ausnahmezustandes und der Repressionen gegen Oppositionelle - eine der größten Protestaktionen anlässlich des 8. März in Europa, zehntausend Demonstrantinnen zogen im europäischen Zentrum Istanbuls durch die Istiklal Caddesi nahe des Taskim-Platzes. »Hayir« hatte in diesem Fall eine doppelte Bedeutung: »Nein« zu Gewalt gegen Frauen und zum Abbau von Frauenrechten, aber auch »Nein« zur Einführung eines Präsidialsystems. Über dieses wurde kurz darauf, am 16. April, bei einem Referendum abgestimmt. »Tayyip wir kommen, renn, renn, renn«, war der selbstbewusste Schlachtruf des Protestes.

Heute - ein Jahr später - ist die Situation nicht weniger angespannt. Um Frauenrechte ist es am Bosporus nicht gut bestellt, Meinungs- und Pressefreihe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 851 Wörter (5900 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.