Werbung

Antrag für BER-Ausschuss wird kritisiert

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Insgesamt 13 Seiten ist der Antrag von CDU und FDP zur Einsetzung eines neuen Untersuchungsausschusses zum BER lang. Wann der Antrag, der »nd« vorliegt, genau im Plenum des Abgeordnetenhauses behandelt wird, war am Mittwoch zunächst unklar. Formal ist es so, dass der Antrag von den Fraktionen ins Parlament eingebracht wird, dann wird das Begehren normalerweise in den Rechtsausschuss überwiesen und bewertet. CDU und FDP haben indes zusammen genug Stimmen im Abgeordnetenhaus, um die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses durchzusetzen.

»Kostenentwicklung und Zeitplan für den Großflughafen BER sind intransparent, die rot-rot-grüne Koalition zeigt sich ahnungslos«, begründete der CDU-Fraktionsvorsitzende Florian Graf den Antrag. »Wir wollen da anknüpfen, wo der alte BER-Untersuchungsausschuss geendet hat: Wer ist verantwortlich für Kostensteigerungen, Planänderungen, den Ausbau der Kapazitäten, die Terminverschiebungen? Wie belastbar ist der neue Starttermin Ende 2020 wirklich, wie hat sich der Senat mit dem Volksbegehren Tegel auseinandergesetzt?«

Dass sich der vorliegende Untersuchungsauftrag auch auf Aktuelles und Zukünftiges bezieht, wird bei der Linksfraktion kritisch gesehen. »Es ist das Recht der Opposition, einen entsprechenden Ausschuss einzusetzen, davor haben wir Respekt«, sagt der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, Steffen Zillich. Er habe aber ein Problem mit dem Untersuchungsauftrag. So habe es vor der Einbringung »null« Kommunikation mit den anderen Fraktionen gegeben. Außerdem sei es problematisch, wenn das laufende Geschäft am BER untersucht werden soll. »Der Antrag wird mit Sicherheit rechtlich zu prüfen sein«, sagt Zillich. Bei anderen Untersuchungsausschüssen hat sich etwa der Wissenschaftliche Parlamentsdienst die Untersuchungsaufträge angeschaut, um sie rechtlich zu bewerten.

Auch die Grünen erklärten, dass ein Untersuchungsausschuss den BER »nicht nach vorn« bringt. »Im Gegenteil: Er bindet viele Ressourcen und ist ausschließlich rückwärtsgewandt«, sagt Fraktionschefin Antje Kapek. Die Grünen halten einen Sonderausschuss gemeinsam mit dem Bund und Brandenburg für besser.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen