Werbung

Aufklären ja, aber richtig

Martin Kröger über die Pläne für einen neuen BER-Ausschuss

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie die Zeiten sich ändern. »Mein Anspruch ist es nicht, bis zur letzten Schraube zu klären, was in diesem Flughafen im Argen liegt.« Dieses Zitat vom Herbst 2015 stammt von Stefan Evers. Der ist aktuell CDU-Generalsekretär und Abgeordneter. In der vergangenen Legislatur war er Obmann seiner Fraktion im ersten Untersuchungsausschuss zum Großflughafen BER.

Als sich damals die Aufklärungsarbeit des Parlamentsgremiums dem Ende entgegen neigte, sagte Evers das mit den Schrauben. Außerdem erklärte er: Es sei sein Anspruch, die strukturellen Ursachen der Probleme am BER aufzuarbeiten und das habe man getan.

Jetzt, gerade mal eineinhalb Jahre später, fordert Evers’ CDU-Fraktion zusammen mit der FDP, dass wieder ein Untersuchungsausschuss zum Desaster am Großflughafen BER eingesetzt werden soll.

Man wolle an den alten Untersuchungsausschuss anschließen, heißt es. Das damalige Gremium kritisierte eben jener CDU-Obmann Evers seinerzeit auch mal im Abgeordnetenhaus dafür, dass es sich zunehmend »zu einem Flughafenbegleitausschuss« entwickelt habe.

Und genau das dürfte auch das Problem mit dem neuen Untersuchungsausschuss werden: In dessen Untersuchungsauftrag geht es nämlich auch um die künftigen Verkehrsplanungen und Kapazitäten des BER. Das steht natürlich in dem Antrag, damit die FDP ihr Lieblingsthema, die Offenhaltung des Flughafens Tegel, bespielen kann. In Sachen Aufklärung des BER-Desasters sind diese Fragen aber allenfalls sekundär.

Zudem ist es gesetzlich geregelt, dass sich ein Untersuchungsausschuss nur mit einem klar definierten Vergangenheitszeitraum beschäftigen darf. Dass die CDU lieber mit dem Aktuellen beginnen will, spricht ebenfalls Bände. Über die Beteiligung des ehemaligen CDU-Innensenators Frank Henkel im Aufsichtsrat des BER will die Union wohl lieber nicht so gerne sprechen. Aufklären am BER? Sehr gerne, aber nicht mit einem Schaufensterausschuss für Tegel-Nostalgiker.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen