Werbung

Zeit des Sammelns

Uwe Kalbe über die neue Plattform für soziale Demokratie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sammeln oder nicht sammeln? Nachdem Sahra Wagenknecht die Idee einer linken Sammlungsbewegung seit Monaten unermüdlich vertritt, ohne dass ein konkretes Ergebnis sichtbar würde, scheinen einige Zweifler bereits aufzuatmen. Vor allem jene, die eine Schwächung der real existierenden Linkspartei befürchten.

Doch nichts ist bekanntlich mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Bestätigung kann man nun in der Gründung einer Progressiven Sozialen Plattform sehen, in der unzufriedene Mitglieder der SPD, aber auch anderer Parteien sowie Aktivisten sozialer Bewegungen vertreten sind. Hier versammelt sich dasselbe Bedürfnis, der neoliberalen Verwaltung gesellschaftlicher Widersprüche etwas entgegenzusetzen, das auch die nach rechts abgleitende Gesellschaft aufhalten kann.

Dass die Plattform nicht selbst zu einer Wahl antreten will - jedenfalls vorerst -, sondern auf die Wahlparteien, vor allem die SPD, Druck von links entfalten will, das unterscheidet diese von Wagenknechts Sammlungsidee. Außerdem wird sich zeigen, dass die mentale Nähe der Plattform zur SPD auch programmatisch Unterschiede mit sich bringt, sobald jemand ernsthaft den Versuch einer Annäherung unternimmt. Und dass es die eine Sammlung nun gibt und die andere nicht, das ist auch noch ein Unterschied.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!