Werbung

Extrem rechts kontaminiert

Personalie

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit Wochenbeginn sind sie wieder da, die alten Rechtsextremismus-Vorwürfe gegen Andreas Edwin Kalbitz. Da hatte das ARD-Magazin »Kontraste« den heutigen Brandenburger AfD-Chef auf alten Fotos und Filmaufnahmen von 2007 unter den Teilnehmern eines Pfingsttreffens der »Heimattreuen Deutschen Jugend« (HDJ) entdeckt. Diese Nachfolgeorganisation der aufgelösten neonazistischen »Wiking-Jugend« hatte der Bundesinnenminister zwei Jahre später ebenfalls als rechtsextremistische Vereinigung verboten. War Kalbitz damals selbst ein Rechtsextremist?

Der 45-Jährige stellt das ausdrücklich in Abrede. »Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich aus einem rechtskonservativen Umfeld stamme«, sagt er dem »nd«. Das soll vermutlich auch seinen Flirt mit den »Republikanern« erklären, denen er als 21-Jähriger beigetreten war. Er habe sich immer die Freiheit genommen, sich selbst ein Bild von Dingen zu machen, die ihn interessierten. Hätte er das Anliegen der »Heimattreuen Deutschen Jugend« geteilt, wäre er dort tätig geworden. Doch das sei er nicht.

Dass Kalbitz nicht wusste, bei wem er da 2007 auf dem Bauernhof in Eschede zu Gast war, darf man getrost vergessen. Da hatte er gerade nach zwölf Jahren bei der Bundeswehr seinen Dienst als Berufssoldat inklusive politischer Bildung beendet. Bis heute sieht Kalbitz darin keinen Widerspruch. Auch nicht, was sein späteres Wirken im Verein »Kultur- und Zeitgeschichte, Archiv der Zeit« betrifft, der 1985 von früheren SS-Leuten gegründet wurde. Kalbitz stand ihm von 2014 und 2015 vor. »Die Vereinsgründer waren damals doch schon tot«, sagt er. Eine klare Distanzierung klingt anders.

Andreas Kalbitz ist nicht irgendwer. Er hat 2017 in Brandenburg das politische Erbe von Alexander Gauland angetreten, ist AfD-Landesvorsitzender und Frak᠆tionschef im Landtag. Maßstab seines politischen Handelns sei die freiheitlich-demokratische Grund᠆ordnung, sagt er. Nur, wer soll ihm das glauben, wenn er nicht entschieden mit deren Feinden bricht?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 20/18