Werbung

Rückzug von Nominierung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die beiden Berliner Modedesignerinnen Lisa Mann und Hagar Sophie Rieger haben ihre Nominierung zum Euro Fashion Award 2018 zurückgezogen. Dies gab gestern die Universität der Künste (UdK) Berlin bekannt. Der Rückzug der beiden Master-Alumnae des Studiengangs Mode der UdK Berlin sei aufgrund der fremden- und frauenfeindlichen Aussagen des Veranstalters des Euro Fashion Award, des Inhabers des Jugendstilkaufhauses Görlitz, Winfried Stöcker, erfolgt.

Stöcker hatte in der aktuellen metoo Debatte, die weltweit die sexuelle Gewalt bekämpfen will, in den vergangenen Monaten unter anderem als »Kesseltreiben« und von den Medien aufgebauschte Aktion bezeichnet. »Reihenweise treten angesehene Persönlichkeiten, Manager und Politiker zurück, weil sie angeblich in der Vergangenheit ihre Macht missbraucht und hübsche Mädchen dazu gebracht haben, für die Rolle in einem Film oder für eine steile Karriere den Sündern gefällig zu sein«, schrieb Stöcker in einer Weihnachtsbotschaft an seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und empfahl: »Die Mädchen könnten zurückhaltender gekleidet und weniger provozierend zum Casting gehen, dass die armen Regisseure auf dem Pfad der Tugend bleiben.«

In der Stellungnahme der beiden ehemaligen UdK-Studentinnen Mann und Rieger heißt es, in den Texten und Reden Stöckers offenbare sich »eine Weltsicht, die allem widerspricht, wofür wir persönlich und in unseren Arbeiten einstehen. Eine Zusammenarbeit, geschweige denn die Entgegennahme von Preisgeldern, ist uns daher aus moralischen Gründen unmöglich.«

Der Euro Fashion Award ist mit einem Preisgeld von insgesamt 53 000 Euro dotiert, dass an mehrere Preisträgerinnen und Preisträger vergeben wird. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!