Werbung

Stadionverbot für Frauen in Iran bleibt

Irans Innenminister Abdulresa Rahmani Fasli torpediert Zusage an den Internationalen Fußballverband FIFA

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Teheran. Trotz Bemühen der FIFA bleiben Frauen auch weiterhin von Fußballspielen der Männer ausgeschlossen. Bei einem Besuch des FIFA-Präsidenten Gianni Infantino in Teheran, hatte der Sportfunktionär von Präsident Hassan Ruhani die Zusage erhalten, dass auch Frauen Fußballspiele der Männer besuchen dürften. Heute am internationalen Frauentag torpedierte Irans Innenminister Abdulresa Rahmani Fasli diese Zusage. Gegenüber der Nachrichtenagentur Tasnim gab er bekannt: »Wenn etwas verboten ist, dann muss es bei dem Verbot auch bleiben.«

Seit 40 Jahren besteht das Stadionverbot für Frauen in Iran. Bei Sportarten wie Basketball habe es zwar einige Erleichterungen gegeben. Diese gelten aber nicht für Fußballspiele der Männer.

Das Sportministerium hätte eine Familientribüne vorgeschlagen, aber der einflussreiche iranische Klerus blockiere dies. Ihrer Ansicht nach hätten islamische Frauen in Fußballstadien, wo vulgäre Slogans gerufen werden, nichts zu suchen. Dennoch versuchten junge Frauen immer wieder als junge Männer verkleidet in die Stadien zu kommen. Allein in den vergangenen Wochen hätten 35 Frauen versucht, zum Spiel Esteghlal gegen Persepolis ins Stadion zu gelangen. Sie seien sozialen Medien zufolge jedoch erkannt und verhaftet worden. Die Verhaftungen dementierte Fasli. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!