Werbung

Wirkung eines Malers

Rembrandt-Experiment

Das Museum Kunstpalast in Düsseldorf vereint in einer Ausstellung 100 Radierungen von Rembrandt (1606 - 1669) und Werke von Kunststudenten, die darauf Bezug nehmen. Zur Sammlung der Düsseldorfer Kunstakademie gehören auch 250 grafische Arbeiten des Malers. Sie wurden im 18. Jahrhundert zu Ausbildungszwecken angekauft. Die Schau »Das Rembrandt-Experiment« endet am 24. Juni.

Die Ausstellung zeigt die Themenfülle Rembrandts. Im Dialog dazu stehen die Arbeiten von sechs Studenten, darunter eine an Rembrandt orientierte Radierung - gearbeitet auf einem Handy-Bildschirm. »Dass Rembrandt als Inspirationsquelle für junge Künstler dienen, zeigt das große Potenzial, das eine historische Sammlung auch für die Kunst der Gegenwart haben kann«, sagte Museumschef Felix Krämer. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!