Werbung

China »keine Bedrohung« für die Welt

Jährliche Pressekonferenz von Außenminister Wang Yi

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Peking. China hat Ängste vor seiner wachsenden Macht in der Welt zurückgewiesen. Wer nicht mit zweierlei Maß messe, sehe in China »keine Bedrohung, sondern reichlich Möglichkeiten«, sagte Außenminister Wang Yi am Donnerstag auf seiner jährlichen Pressekonferenz aus Anlass der Tagung des Volkskongresses in Peking. Man sehe sehe sich auch nicht als »Rivale« oder »strategischer Wettbewerber« der USA. Wang wies damit die US-Einschätzung zurück, dass China neben Russland heute die größte militärische Herausforderung darstelle und nicht mehr wie bisher der Terrorismus. Er beschrieb sein Land als »Befürworter des Freihandels« und positive Kraft in der Welt, die eine friedliche Entwicklung anstrebe. Wenn es Wettbewerb zwischen China und den USA geben sollte, müsse dieser »gesund und positiv« sein. Mit einem Anteil von über 30 Prozent trage China mehr zum globalen Wirtschaftswachstum bei als die USA, Japan und die Eurozone zusammen. Der Außenminister trat auch Bedenken gegenüber dem geostrategischen Projekt von Staats- und Parteichef Xi Jinping für eine »neue Seidenstraße« entgegen. Im Streit um seine Ansprüche auf Inseln im Südchinesischen Meer übte der Außenminister scharfe Kritik an den USA und verwies auf die Einsätze der US-Marine.

Derweil hat sich wenige Tage vor dem Jahrestag eines Aufstands gegen die chinesische Herrschaft in seiner Heimat erneut ein Tibeter selbst angezündet. Der Mann habe sich im Distrikt Aba sei am Mittwoch seinen Verletzungen erlegen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!