Werbung

Husumer Buckelpiste wird glatt gemacht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Husum. Eine als Husumer Buckelpiste bekannt gewordene Umgehungsstraße wird glatt gemacht. Die 4,2 Millionen Euro teure Straße führt durch ein ehemaliges Moor und bietet ein skurriles Bild: Um den der bis zu vier Meter dicken, torfigen Boden für eine Straße mit Schwerlastverkehr zu stabilisieren, wurden die Hälfte der Straße auf knapp 2000 Betonsäulen in einem Abstand von jeweils zwei Metern gestellt. Doch bereits ein Jahr nach der Fertigstellung begann die Fahrbahn, zwischen den Pfählen wellenförmig abzusacken. Knapp eineinhalb Jahre nach der feierlichen Eröffnung waren die »Wellentäler« so tief, dass die Ortsumgehung am 29. April 2015 für den Verkehr gesperrt werden musste. Nun sollen die rund 2,1 Millionen teuren Reparaturarbeiten in knapp einem Jahr beendet sein, sagte Kreissprecher Hans-Martin Slopianka. Anfang 2019 könne die rund ein Kilometer lange Straße für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Die Verhandlungen des Kreises Nordfriesland mit den Firmen und ihren Versicherungen über die Aufteilung der Reparaturkosten dauerten drei Jahre. »Allerdings hätte ein Gerichtsverfahren mit Sicherheit wesentlich länger gedauert und erhebliche weitere Kosten ausgelöst«, sagte Landrat Dieter Harrsen. dpa/nd Foto: dpa/Carsten Rehder

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken