Werbung

Ein Hetzer muss gehen

AfD-Rechtsaußen André Poggenburg kündigt Rückzug an - zumindest vorläufig

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der AfD-Politiker André Poggenburg ist politisch vorerst gescheitert. Der 42-Jährige, der neben dem Thüringer Fraktionschef Björn Höcke einer der Frontmänner des rechten Parteiflügels ist, kündigte am Donnerstag den Rückzug von seinen politischen Ämtern in Sachsen-Anhalt an. Damit steht einer der schlimmsten rechtsnationalen Hetzer vor dem Ende seiner politischen Karriere. Poggenburg ist bisher Partei- und Fraktionschef der AfD in Sachsen-Anhalt. Er begründete seinen Schritt mit dem bundesweiten Echo auf seine Rede beim Politischen Aschermittwoch in Sachsen, in der er türkische Mitbürger massiv beleidigt hatte. »Ich habe mich da tatsächlich verkalkuliert«, sagte er am Rande einer Landtagssitzung in Magdeburg.

Zuvor hatte er in seiner Erklärung den enormen medialen Druck beklagt. Er selbst könne diesem Druck problemlos begegnen, »möchte diesen aber von den Mitgliedern, Fraktionskollegen und Parteifreunden abwenden«. Doch offenbar erfolgte der Rücktritt auch auf Druck der eigenen Fraktion. Vor einer Woche wurde Poggenburgs Auftritt von den 22 AfD-Abgeordneten diskutiert. In einer anschließenden geheimen Vertrauensabstimmung stimmten 17 gegen ihn. Daraufhin habe er intern seinen Rückzug angekündigt, hieß es aus Fraktionskreisen.

Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) hat den Rücktritt Poggenburgs begrüßt. »Volksverhetzende Aussagen müssen in unserem Rechtsstaat Konsequenzen haben«, erklärte der TGD-Bundesvorsitzende Gökay Sofuoglu am Donnerstag in Berlin. Allerdings habe es von der Parteibasis und -spitze »nahezu keine inhaltliche Kritik an Poggenburgs Aussagen« gegeben, kritisierte er.

Beobachter glauben, der überraschende Rückzug könne ein Manöver sein, um Poggenburg vorerst aus der Schusslinie zu nehmen. Dafür spricht, dass er zunächst im Fraktionsvorstand verbleiben soll. fal/dpa

Seite 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!