Werbung

Konkurrenz für Noah

Von Udo Bartsch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn man sie selbst erhält, sind Subventionen natürlich voll berechtigt. Profitieren andere, sind sie ein Skandal. Der zweite Fall bildet die Hintergrundgeschichte von »Animals on Board«. Hier sind wir vorchristliche Archefahrer, die in Konkurrenz zu Noah stehen. Aufgrund eines göttlichen Befehls gehören sämtliche Tierpaare Noah, so dass uns nichts anderes übrig bleibt, als von jeder Sorte entweder nur eines an Bord zu nehmen oder mindestens drei.

Trios und mehr anzupeilen, verspricht die meisten Punkte - ist aber mit dem Risiko behaftet, dass es nicht wie gewünscht klappt, die Sammlung am Ende bei zwei Tieren derselben Art stecken bleibt und vom Monopolisten Noah konfisziert wird.

Pro Runde stürmen 13 Kreaturen den Strand. Mit Obstkisten locken wir sie auf unsere Arche. Jedes Tier verlangt eine Kiste. Da uns ein biblisches Obstkistenbeschränkungsgesetz nur den Besitz von fünf Futtereinheiten erlaubt, können wir nicht alle 13 Elefanten, Giraffen und Schimpansen gleichzeitig aufnehmen und müssen die Meute in Gruppen teilen und Gruppen wiederum in Untergruppen. Also noch einmal teilen, fragen wir uns dauernd?

»Animals on Board« fordert die Spieler trotz einfacher Regeln heraus. Geschickte Taktiker sind gefragt und gute Beobachter, um der Konkurrenz die Tour zu vermasseln.

»Animals on Board« von Wolfgang Sentker und Ralf zur Linde, eggertspiele, für zwei bis vier Spieler ab 8 Jahre, ca. 25 Euro.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen