Werbung

Wochen-Chronik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

10. März 1948

Im Hof des Prager Palais Czernin, Sitz des Außenministeriums, wird Jan Masaryk tot aufgefunden. Die Umstände des Todes des Außenministers in der ersten Regierung des kommunistischen Premiers Klement Gottwald sind bis dato ungeklärt. Wegen Spekulationen, dies sei kein Selbstmord, sondern ein Attentat des sowjetischen Geheimdienstes gewesen, werden die Ermittlungen 1993 wieder aufgenommen, die allerdings 2002 mit keinem definitiven Ergebnis enden.

13. März 1848

Aufgebrachte Wiener Bürger stürmen das Ständehaus, revolutionäre Arbeiter verüben Anschläge auf Fabriken und Läden - nach der Rede des Ungarn Lajos Kossuth, die »Taufrede der Revolution«, entlädt sich auch in der Hauptstadt der k.u.k.-Monarchie der Volkszorn über die wirtschaftliche Not und das autoritäre Regiment von Kaiser Ferdinand I. Der Monarch lenkt zwei Tage darauf ein und sagt eine Verfassung zu. In Berlin brechen Barrikadenkämpfe am 18. März aus.

15. März 1898

Russische Arbeiter und Intellektuelle gründen in Minsk die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Russlands (SDAPR). Die Partei spaltet sich 1903 in gemäßigte Menschewiki (Minderheitler) und radikale Bolschewiki (Mehrheitler). 1912 werden die noch verbleibenden Menschewiki aus der Partei ausgeschlossen, die sich nun SDAPR(B) nennt. Nach der Oktoberrevolution 1918 wird die Partei in KPR(B) umbenannt, aus der später die KPdSU hervorgeht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen