Werbung

Das neue Geschäftsfeld

Landwirtschaft 4.0

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Roboter jäten Unkraut, die Bodenanalyse wird dem Landwirt aufs Smartphone oder besser gleich direkt an die Landmaschine geschickt, die Tiergesundheit in den Ställen wird per Chip im Ohr der Kuh gemessen. Hinter den agrartechnologischen Anwendungen stehen zahlreiche Technologieunternehmen und Forschungseinrichtungen, die den Betrieben ein effizienteres Arbeiten ermöglichen wollen.

Der Markt ist bereits seit längerem im Umbruch. Laut einer aktuellen Untersuchung der PA Consulting Group fanden seit 2013 im digitalen Agrartechnikmarkt 136 Transaktionen statt. Elf der größten Landtechnikunternehmen sind Partnerschaften (62 Prozent) eingegangen oder haben Übernahmen (13 Prozent) getätigt. Rund 200 Start-ups und Technologieunternehmen sind seit 1997 in diesem Bereich aktiv. Prognosen zufolge wächst der Markt für digitale Landwirtschaft jährlich im Durchschnitt um zwölf Prozent. 240 Milliarden Dollar Umsatzpotenzial prognostiziert Goldman Sachs für den Bereich Digitaltechnologie in der Landwirtschaft.

Die Großen der Agrarbranche versuchen, sich an die Spitze zu setzen und ihre Marktführerschaft zu behaupten. Allein Bayer hat in den letzten 18 Monaten rund 700 Millionen US-Dollar in agrartechnologische Unternehmen investiert. Die Digitalisierung ist auch Bayers Hauptmotor für die Übernahme von Monsanto. Der US-Saatgutriese hat in den vergangenen Jahren mehrere digitale Agrarunternehmen aufgekauft. Durch die Übernahmen avancierte Monsanto zum größten globalen Player bei der digitalen Landwirtschaft. Beide Unternehmen zusammen wollen führend werden in der digitalisierten Landwirtschaft der Zukunft. Auch John Deere, das weltweit größte Landtechnikunternehmen, macht gemeinsame Sache mit Bayer und Monsanto.

Die Saatgut- und Pestizidhersteller Syngenta und DuPont haben in den vergangenen Jahren ebenfalls Agrartechnologieunternehmen aufgekauft und Kooperationen angekündigt. Auch der Stuttgarter Konzern Bosch hat die smarte Landwirtschaft als neues Geschäftsfeld entdeckt. Der Autoteilezulieferer setzt nach eigenen Angaben bereits eine Milliarde Euro mit Agrartechnik um. Bis Mitte der kommenden Dekade soll dieser Umsatz verdoppelt werden.

Hinter dieser Entwicklung stehen auch sinkende Umsatzzahlen bei den Landmaschinen und die Prognosen, dass auch in der konventionellen Landwirtschaft der Einsatz von Pestiziden rückläufig sein wird - unter anderem durch die Präzisionslandwirtschaft. Das Effizienzversprechen trifft bei den Landwirten auf offene Ohren. Die Erzeugerpreise sinken, der Druck auf die Betriebe wächst. Auch das Thema Arbeitskräfte spielt eine wichtige Rolle und ist besonders für ökologisch wirtschaftende Betriebe ein wichtiger Grund, etwa in Unkraut jätende Roboter zu investieren. Digitale Technik verspricht mehr Effizienz und Nachhaltigkeit. had

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen