Werbung

Sisyphos

Jürgen Amendt über den Bildungsbegriff im digitalen Zeitalter

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kann Allgemeinbildung nützlich sein? Diese Frage beantworten Ökonomen anders als Philosophen. Philosophen sehen in der Allgemeinbildung ein Instrument zur Entfaltung des autonomen Individuums. Für Ökonomen ist Allgemeinbildung dagegen eine auf anwendbares Wissen orientierte Fähigkeit, eine Kompetenz also, mit deren Hilfe Berufe erlernt und ausgeübt werden können. Was ja nicht falsch ist. Die Kenntnis von klassischer Literatur, das Können, Gedichte zu rezitieren, ist Ökonomen aber nur insofern wichtig, als dass die Tatsache, dass jemand Schillers Gedicht von der »Glocke« (die irgendwo werden muss in einer Form, die festgemauert in der Erden steht) aufsagen kann, etwas über die Fähigkeit des Vortragenden aussagt, Sätze auswendig zu lernen - ganz unabhängig davon, ob er sich mit dem Gedicht selbst inhaltlich beschäftigt hat oder nicht. Das Lernen - gerade das in den Schulen - glich einer Sisyphosarbeit: Kaum war der Reim, waren die Geschichtsdaten im Kopf, schon waren sie wieder verschwunden und die Auswendiglernerei ging von vorne los.

Die Befähigung, sich weitestgehend sinnfrei Wissen anzueignen, war in der analogen Welt der Fabrikmaschinen, die den Menschen am Fließband den Arbeitstakt vorgaben, praktisch. In den Schulen wurde daher genau das gelehrt: Fließbandarbeit. Bücher waren Ansammlungen von Sätzen, die gelernt werden sollten, um sie auf Knopfdruck (in der Prüfung) abrufen zu können. Das war zwar zweckfrei, aber nicht zwecklos, denn in der Zeit vor Google, Wikipedia und der Suchfunktion in Textverarbeitungsprogrammen war das eigene Gedächtnis die sicherste Suchmaschine, die man nutzen konnte.

Mit der Digitalisierung braucht es das menschliche Gedächtnis immer weniger. Die Spaltung in Fließbandarbeiter und Philosophen ist geblieben. Die Fließbandarbeiter erkennt man heute daran, dass sie die digitalen Geräte ausschließlich als Konsumenten nutzen, als Ansammlung von Daten, die auf Knopfdruck abgerufen werden können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen