Werbung

Nachrufe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jesús López Cobos

25. 2. 1940 - 2. 3. 2018

Die einzige Oper, die er nie habe dirigieren können , aber gerne dirigiert hätte, sei Wagners »Tristan und Isolde« gewesen, erzählte Jesús López Cobos einmal in einem Interview einem US-amerikanischen Journalisten. Das war 1997. Neun Jahre später dirigierte er die Oper bei einer Aufführung in der japanischen Hauptstadt Tokio.

Der im spanischen Toro geborene Künstler zählte zu den großen Namen der spanischen Klassikwelt. Eigentlich wollte er Philosoph werden, dafür begann er Anfang der 1960er Jahre in Madrid ein Studium der Philosophie. Nebenbei dirigierte er den Universitätschor, obwohl er bis dahin noch keinen regulären Musikunterricht erhalten hatte. Nach dem Abschluss seines Philosophie-Studiums wandte er sich dem Dirigierstudium zu.

Von 1981 bis 1990 war López Cobos Generalmusikdirektor der Deutschen Oper. Parallel dazu arbeitete er aber auch mit anderen großen Ensembles wie dem London Symphony Orchester oder den Wiener Philharmonikern. 1990 bis 2000 leitete er das Kammerorchester von Lausanne. Von 2002 bis 2010 war er Musikdirektor des Teatro Real in Madrid. jam

Sir Roger Bannister

23. 3. 1929 – 3. 3. 2018
Generationen scheiterten an ihr. Roger Bannister bezwang sie und wurde weltberühmt. Als erster Mensch unterbot er die 4-Minuten-Grenze über die englische Meile (1609,36 Meter). Der Lauf am 6. Mai 1954 brachte ihn sogar ins Guinness-Buch der Rekorde. Noch in den 30er Jahren hatte eine solche Leistung in Fachkreisen als unmöglich gegolten. Bannister aber belehrte alle ZweiflerInnen mit seinen 3:59,4 Minuten eines Besseren. Die Bestmarke hatte allerdings nur wenige Wochen Bestand – mittlerweile steht der Weltrekord sogar bei 3:44,39 Minuten.

1929 im britischen Harrow, in der Grafschaft Middlesex, geboren, begann er erst 1946 mit dem Laufsport, gewann jedoch bereits bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1950 in Brüssel im 800-Meter-Lauf die Bronzemedaille. Vier Jahre später in Bern, drei Wochen nach seinem Rekordlauf, wurde er in 3:43,8 Minuten Europameister über 1500 Meter. Bei den »British Empire and Commonwealth Games« im selben Jahr holte er beim Meilenlauf ebenfalls Gold.

Bannister studierte später Medizin und praktizierte jahrelang als Neurologe. Nun starb er im Alter von 88 Jahren, nachdem er lange an der Parkinson’schen Krankheit gelitten hatte. Sein Bestmarke wird ihn jedoch noch lange Zeit in Erinnerung halten. fbr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen