Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Chemnitz hat europaweit größte Rückstände von Crystal im Abwasser

Chemnitz. Die Stadt Chemnitz hat laut einer Studie beim Konsum der synthetischen Droge Crystal eine führende Position. Die Grünen in Sachsens Landtag äußerten sich am Donnerstag besorgt über die Entwicklung. Im europaweiten Vergleich von 60 Städten seien 2017 in Chemnitz die größten Rückstände von Methamphetamin im Abwasser gefunden worden. Das gehe aus einer Veröffentlichung des European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction hervor. Die Studie erforscht den Drogenkonsum von Einwohnern anhand von Abwasseranalysen. Hinter Chemnitz rangieren Erfurt, České Budějovice und Brno (Tschechien), Dresden, Bratislava und Nürnberg. Das in Deutschland konsumierte Crystal stammt vor allem aus tschechischen Drogenküchen. Grünenfraktionschef Volkmar Zschocke forderte Sachsens Regierung auf, im Kampf gegen Crystal mehr Personal einzusetzen. In Chemnitz hätten 2016 insgesamt 292 Frauen und Männer wegen Crystal Hilfe bei einer Beratung gesucht. Nötig sei deren dauerhafte Förderung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln