Werbung

Verwaltungsgericht ebnet Demonstration in Kiel den geplanten Ablauf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kiel. In einem Eilverfahren hat das Verwaltungsgericht Schleswig der Ordnungsbehörde der Stadt Kiel eine Lektion in Sachen Versammlungsrecht erteilt. Ein seitens der Stadt Kiel für den 10. März ausgesprochenes Demonstrationsverbot im Stadtteil Gaarden gegen türkische Militäraktionen in der von Kurden besiedelten nordsyrischen Region Afrin ist damit gekippt. Der frühere Landtagsabgeordnete der LINKEN Björn Thoroe, der die Demonstration angemeldet hat, spricht von einer schallenden Ohrfeige für die Versammlungsbehörde, die Polizei und Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD). Wegen drohender Gefahren wollte die Stadt den Aufzug um 15 Uhr zunächst nicht im Stadtteil Gaarden beginnen lassen. Begründet wurde dies mit dort stattgefundenen massiven Ausschreitungen zwischen Türken und Kurden im Dezember 2016. Anhänger beider Bevölkerungsgruppen sind in dem Stadtteil stark vertreten. Das Gericht monierte, dass die Versammlungsbehörde eine abstrakte Gefahr benannt habe, konkrete Anhaltspunkte dafür mit Blick auf die aktuelle Demonstration aber nicht aufgeführt habe. Bereits am 10. Februar hatte die Stadt Kiel den Beginn einer Solidaritätsdemo für die Kurden in der Region Afrin mit identischer Begründung in Gaarden verboten (»nd« berichtete). dh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen