Werbung

Wieder in der Opposition

Personalie

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Adam Michnik ist dieser Tage gefragt. Der Chefredakteur der »Gazeta Wyborcza« war eine der Schlüsselfiguren der Studentenproteste 1968 in Polen (Seite 7) - und an ihm zeigt sich, wie diese bis ins heutige Polen wirken.

Der heute 71-Jährige war Dissident in der Volksrepublik, Redakteur mehrerer Untergrundzeitschriften, wurde mehrfach verhaftet. Er saß von Februar bis April 1989 bei den Verhandlungen des Runden Tisches, gab die zunächst als reine Wahlkampfzeitung für die Solidarność geplante »Gazeta Wyborcza« heraus. Deren Chefredakteur ist er bis heute.

Die Wege der Oppositionellen, die bis 1989 die Gegnerschaft zum sozialistischen Polen einte, trennten sich in der Nachwendezeit. Aus früheren Gefährten wurden teils erbitterte Gegner. Michnik unterstützte die ökonomische »Schocktherapie« der frühen 90er-Jahre nach dem soggenannten Balcerowicz-Plan. Diese radikale Anpassung an die westliche Wirtschaftsweise produzierte eine an die kapitalistischen Ökonomien Westeuropas anschlussfähige Wirtschaft - samt Strukturzusammenbrüchen und millionenfacher Verarmung. Von der Erfahrung dieser extrem Transformation profitiert bis heute die PiS, deren Wirtschaftspolitik auch eine Reaktion auf die 1990er-Jahre ist.

Michnik steht als pro-westlicher Liberaler heute in Opposition zur konservativ-klerikalen nationalistischen Regierung. In der Bewertung der ’68er-Ereignisse geht er mit der regierungsoffiziellen Bewertung mit - mit einem Unterschied, der bis in die heutigen Kontroversen hineinreicht. Im Interview mit dem privaten Sender TVN24 sagte Michnik zuletzt, dass er Premier Morawiecki zustimme, dass Polen 1968 von der Sowjetunion abhängig war. Aber: Aktionen der damaligen Führung, besonders die Kampagne gegen polnische Juden, seien nicht auf sowjetische Anweisung geschehen. »Es ist unmöglich, die Verantwortung auf ein anderes Land zu schieben.« So wie heute für Aktionen der polnischen politischen Spitzen nicht die EU verantwortlich gemacht werden könne.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken