Werbung

Statistische Blindheiten

Jürgen Amendt sieht angesichts des Lehrermangels die Politik in der Pflicht

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bildung, auch wenn es vielfach nicht mehr so scheint, ist nach wie vor eine staatliche Aufgabe. Der Bildungsstatistik kommt hierbei eine wichtige Aufgabe zu: Sie soll Zahlen ermitteln, die als Basis für staatliche Entscheidungen dienen. Insofern ist es bemerkenswert, dass der Untersuchung, die am Freitag die Gewerkschaft GEW vorstellte, kein gleichwertiges Pendant bei der Kultusministerkonferenz hat. Das hat systemische Ursachen. Während man etwa die Zahl der Geflüchteten, die 2015 nach Deutschland kamen, zumindest schätzen kann (es waren um die eine Million Menschen), weiß man über die Zahl der Zugewanderten aus den EU-Ländern recht wenig. Die betrug 2015 vermutlich ebenfalls um die eine Million Menschen. Dass sie beruflich qualifiziert sind, darf man annehmen, doch über welche Qualifikation sie genau verfügen, wie viele davon noch einmal die Schulbank drücken müssen, wie viele studieren, wie viele als Hilfsarbeiter beschäftigt sind - das alles kann man nur schätzen.

Und weil man nur vermuten, schätzen kann, ist die öffentliche Debatte verzerrt. Während große Teile der politischen und medialen Öffentlichkeit die sogenannten Flüchtlingskrise im Blickfeld haben, drücken die Schulen ganz andere Schuhe: Es fehlt an Lehrern, es braucht genügend gut ausgebildete Pädagogen. Auch dies im Blick zu haben, ist Aufgabe der Politik!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen