Werbung

Unpassend, launenhaft

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf der Plattform lyricline.org treffen Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Musik und Tanz auf Lyrikerinnen und Lyriker. Gemeinsam loten sie die Grenzen ihrer jeweiligen Felder aus und suchen nach Berührungspunkten. Mit »Dasselbe« und »Concept Album« kommen an diesem Wochenende in den Uferstudios (Uferstraße 8, Wedding) zwei weitere Performances zur Premiere, die aus diesen Kooperationen entstanden sind. Die Aufführungen am 10. März, 20.30 Uhr, und am 11. März, 17 Uhr, sind Teil des Projekts »drei D poesie«, das vom Haus für Poesie zusammen mit dem Ensemble KNM Berlin, dance-aarts-cie, dem Ensemble Komboi und den Uferstudios ins Leben gerufen wurde.

In der Performance »Dasselbe« diene die Komposition von Eiko Tsukamoto nicht dazu, Michael Lentz’ Gedicht »Desorganisieren« zu vertonen, stattdessen verwandele sie es. Das Poem werde »während und mittels der Darbietung desorganisiert - entgegen der Gewohnheit, dass eine musikalische Komposition durch die Aufführung (re)konstruiert wird«, heißt es in der Ankündigung. Ein zweites Lentz-Gedicht, »ende gut, frage ...«, habe die Choreografin Maya Weinberg dazu inspiriert, »unpassend, launenhaft und abrupt gegen Ordnungs- und Kohärenzprinzipien« zu verstoßen.

Das »Concept Album« der Gruppe Toujours Prêtes, bestehend aus der Österreicherin Käthe Kopf (Poesie/Tanz), der Schweizerin Tabea Xenia Magyar (Poesie Tanz) und dem niederländisch-mexikanischen Musiker Juan Felipe Waller, enthalte »keine Ohrwürmer, sondern Sprödes, Flüchtiges, Wuchtiges«. Das Kollektiv, heißt es weiter, verbringe »die meiste Zeit damit, sich zusammen Zeit zu lassen«. Wie schön! nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen