Werbung

SPD stellte ihre Ministerriege vor

Sozialdemokraten besetzen sechs Posten im künftigen Kabinett

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Als letzte Partei der erneuten Großen Koalition hat die SPD am Freitag ihre Minister für das neue Kabinett benannt. Das Arbeitsressort übernimmt überraschend der bisherige Fraktionsvize Hubertus Heil, wie die Fraktions- und designierte Parteichefin Andrea Nahles und der kommissarische Parteichef Olaf Scholz in Berlin mitteilten.

Bekannt war, dass der bisherige Hamburger Bürgermeister Scholz Vizekanzler und Finanzminister wird. Er soll zudem die Arbeit der sozialdemokratischen Bundesminister koordinieren. Heiko Maas wird Außenminister. Katarina Barley übernimmt das Justizministerium. Die bisherige Bürgermeisterin des Berliner Bezirks Neukölln, Franziska Giffey, soll das Familienministerium leiten. Das Umweltressort bekommt die nordrhein-westfälische SPD-Generalsekretärin Svenja Schulze.

Nach einem Bericht der Parteizeitung »Vorwärts« will die SPD in den ersten hundert Tagen der Koalition ein Rückkehrrecht von Teilzeit- in Vollzeitarbeit durchsetzen. Agenturen/nd Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen