Werbung

Unten links

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nun kann das Vaterland (oder doch das Mutterland?) wieder ruhig schlafen - die SPD hat alle ihre Schäfchen untergebracht. Nur Sigmar Gabriel wird nicht ganz zufrieden sein, nicht einmal die Stelle als Popbeauftragter ist noch frei. Dabei war das bestimmt eine schöne Zeit, damals 2003: »Und da ist ganz egal, ob ich nun die letzte Tournee von Eminem mitgemacht habe oder ob ich im Underground von Berlin unterwegs gewesen bin«, beschrieb er seine Stelle damals. Aber Siggi wäre nicht Pop, wenn er nicht auf hippen Füßen landen würde. In Berlin wird nämlich immer noch gerappt: »Is’ mir egal«, heißt es auch beim größten Untergrundklub, den Berliner Verkehrt-Betrieben. Die Filiale mit den wildesten Stehpartys, kaputtesten Treppen und schrägsten Tickettypen befindet sich wahrscheinlich am Hermannplatz. Aber Gabriel muss nicht mal den Türsteher machen - warum nicht gleich Chef vons Janze? Was ist schon ein Ministerposten gegen das Bürgermeisteramt in Berlin-Neukölln? stf

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen