Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brandanschlag auf Moschee

Unbekannte legen Feuer in Gotteshaus in Reinickendorf / Polizei geht von politisch motivierter Straftat aus

  • Lesedauer: 2 Min.
Auf eine Moschee in Reinickendorf wurde in der Nacht zum Sonntag ein Brandanschlag verübt. PassantInnen hörten gegen zwei Uhr morgens ein Klirren und sahen drei jugendliche Verdächtige, die Richtung Letteplatz weggelaufen seien, teilte die Polizei mit. Anschließend entdeckten die ZeugInnen eine eingeworfene Scheibe sowie ein Feuer in den Räumen der Koca-Sinan-Camii-Moschee an der Pankower Allee Ecke Kühleweinstraße.

Feuerwehrleute löschten den Brand, der Hauptraum brannte komplett aus. Verletzt wurde niemand. »Nach derzeitigen Erkenntnissen wird von einer politisch motivierten Straftat ausgegangen«, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Die Gemeinde sprach auf Facebook von einem Anschlag. »Die meisten Räumlichkeiten unserer Moschee sind weitestgehend nicht mehr nutzbar«, hieß es. »Ein Anschlag auf ein Gotteshaus, egal aus welchem Grund, ist nicht akzeptabel und nicht hinnehmbar.«

Die Moschee gehört zum Ditib-Verband. DITIB (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) ist der Dachverband der rund 900 türkisch-islamischen Vereine in Deutschland. Kritiker bemängeln die enge Bindung von DITIB an die politischen Interessen des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan.

Bereits am 19. Februar hatte es in Schöneberg einen Brandanschlag auf ein Fahrzeug der DITIB gegeben. Der Transporter brannte vollständig aus, verletzt wurde niemand. Das »Rachekommando Kendal Breizh« bekannte sich zu dem Anschlag. Die DITIB sei ein »Sprachrohr des faschistischen AKP-Regimes in Deutschland«, hieß es in dem Bekennerschreiben.

Auch in anderen Städten kam es zu Anschlägen auf islamische Einrichtungen. Im sauerländischen Meschede warfen Unbekannte am frühen Sonntagmorgen drei Molotow-Cocktails auf die Fassade eines Türkisch-Deutschen Freundschaftsvereins. Zum möglichen Tatmotiv machte die Polizei am Sonntag keine Angaben.

In Lauffen in Baden-Württemberg warfen am Freitag Unbekannte mehrere Molotowcocktails durch das Fenster einer Moschee. Verletzt wurde niemand, der Imam konnte das Feuer selbst löschen. Weil dieser sich zum Tatzeitpunkt in dem betreffenden Raum aufhielt, ermittelt die Polizei nun wegen versuchten Mordes. Die Ermittler gehen von mindestens fünf Tätern aus und riefen am Samstagabend mögliche Zeugen auf, sich zu melden. mfr/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln