Werbung

Brandanschlag auf Moschee

Unbekannte legen Feuer in Gotteshaus in Reinickendorf / Polizei geht von politisch motivierter Straftat aus

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf eine Moschee in Reinickendorf wurde in der Nacht zum Sonntag ein Brandanschlag verübt. PassantInnen hörten gegen zwei Uhr morgens ein Klirren und sahen drei jugendliche Verdächtige, die Richtung Letteplatz weggelaufen seien, teilte die Polizei mit. Anschließend entdeckten die ZeugInnen eine eingeworfene Scheibe sowie ein Feuer in den Räumen der Koca-Sinan-Camii-Moschee an der Pankower Allee Ecke Kühleweinstraße.

Feuerwehrleute löschten den Brand, der Hauptraum brannte komplett aus. Verletzt wurde niemand. »Nach derzeitigen Erkenntnissen wird von einer politisch motivierten Straftat ausgegangen«, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Die Gemeinde sprach auf Facebook von einem Anschlag. »Die meisten Räumlichkeiten unserer Moschee sind weitestgehend nicht mehr nutzbar«, hieß es. »Ein Anschlag auf ein Gotteshaus, egal aus welchem Grund, ist nicht akzeptabel und nicht hinnehmbar.«

Die Moschee gehört zum Ditib-Verband. DITIB (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) ist der Dachverband der rund 900 türkisch-islamischen Vereine in Deutschland. Kritiker bemängeln die enge Bindung von DITIB an die politischen Interessen des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan.

Bereits am 19. Februar hatte es in Schöneberg einen Brandanschlag auf ein Fahrzeug der DITIB gegeben. Der Transporter brannte vollständig aus, verletzt wurde niemand. Das »Rachekommando Kendal Breizh« bekannte sich zu dem Anschlag. Die DITIB sei ein »Sprachrohr des faschistischen AKP-Regimes in Deutschland«, hieß es in dem Bekennerschreiben.

Auch in anderen Städten kam es zu Anschlägen auf islamische Einrichtungen. Im sauerländischen Meschede warfen Unbekannte am frühen Sonntagmorgen drei Molotow-Cocktails auf die Fassade eines Türkisch-Deutschen Freundschaftsvereins. Zum möglichen Tatmotiv machte die Polizei am Sonntag keine Angaben.

In Lauffen in Baden-Württemberg warfen am Freitag Unbekannte mehrere Molotowcocktails durch das Fenster einer Moschee. Verletzt wurde niemand, der Imam konnte das Feuer selbst löschen. Weil dieser sich zum Tatzeitpunkt in dem betreffenden Raum aufhielt, ermittelt die Polizei nun wegen versuchten Mordes. Die Ermittler gehen von mindestens fünf Tätern aus und riefen am Samstagabend mögliche Zeugen auf, sich zu melden. mfr/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!