Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weltoffener Katholik

Kardinal Lehmann tot

Im Alter von 81 Jahren ist der frühere Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, am Sonntagmorgen in seinem Haus in Mainz gestorben. Der langjährige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz hatte im vergangenen September einen Schlaganfall und eine Hirnblutung erlitten.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) würdigte Lehmann als »großen Gelehrten«. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte, Lehmann habe in 33 Jahren als Mainzer Bischof »Maßstäbe für einen weltoffenen Katholizismus gesetzt«. Mit »Betroffenheit und Trauer« reagierte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, auf die Nachricht von Lehmanns Tod. »Ein großer Theologe, Bischof und Menschenfreund geht von uns«, erklärte Marx. »Mit seinem Tod verlieren wir einen warmherzigen Bischof, den eine große Sprachkraft auszeichnete.« Bundesweit bekannt wurde der 1936 in Sigmaringen geborene Lehmann in seiner Zeit als Vorsitzender der Bischofskonferenz von 1987 bis 2008. Im Jahr 2001 erhob ihn der damalige Papst Johannes Paul II. zum Kardinal. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln