Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Präventiv fahren würde helfen

MEINE SICHT: Tomas Morgenstern sieht Radfahrer stärker in Verantwortung für ihre Sicherheit.

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Unfallbilanz, die der ADFC Berlin jedes Jahr vorliegt, bietet nie Grund zu ungetrübter Freude. Zu große ist die Zahl der Radfahrer, die auf den Straßen der Stadt zu Schaden kommen. Und es ist auch nur wenig beruhigend, dass die Zahl der Stürze und Kollisionen 2017 insgesamt zurückgegangen ist - gab es doch dafür mehr Schwerverletzte. Ganz zu schweigen von den zehn Menschen, die bei Fahrradunfällen ihr Leben verloren haben. Es waren weniger Fälle, doch sie lösten wahre Schockwellen in der Öffentlichkeit aus - und den Ruf nach raschen Lösungen für mehr Schutz der Radfahrer.

In der Regel geht es darum, den motorisierten Verkehr zur Räson zu bringen. Verlangsamung des Autoverkehrs, verbindliche Aufrüstung von Lkw mit Abbiegeassistenten, mehr Platz und grüne Welle für den Radverkehr. Und natürlich die konsequente Ahndung von Rowdytum, also Rasern, Radspurparkern, Vorfahrtschneidern - am Steuer von Autos und Motorrädern. All das klingt vernünftig, braucht aber Zeit und viel mehr Personal. Der Senat hat sich längst auf den Weg gemacht, den Berliner Verkehr neu zu ordnen. Umwelt und Sicherheit stehen im Fokus. Die Zukunft fährt eher Bus und Bahn, sitzt auf dem Fahrradradsattel oder geht zu Fuß.

Bis es soweit ist, sollten alle Verkehrsteilnehmer das Ihre tun, damit möglichst wenige Unfälle geschehen. Das schließt den Radler ausdrücklich ein, denn er ist gegenüber Mitbewerbern auf den Straßen gehandicapt - mit viel mehr Schuss unterwegs als Fußgänger, nicht durch Knautsch᠆zonen geschützt wie der Autofahrer. Stürze und Zusammenstöße enden fast immer schmerzhaft - das ist Grundwissen, sollte man meinen. Doch im realen Leben wird geradelt auf Teufel komm raus. Ohne Rücksicht auf andere, ohne Respekt vor dem Risiko anderer, ohne Bremse, Klingel und Licht. In Berlin fehlt Kontrolle. Wer also mehr Sicherheit auf dem Rad will, muss bei sich selbst anfangen. Die Fehler anderer mitdenken, präventiv fahren würde ja schon helfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln