Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trump optimistisch für Korea-Gipfel

USA bestreiten Bedingungen

Washington. Bei den geplanten Gesprächen mit Nordkorea über den Abbau des Atomprogramms erwartet US-Präsident Donald Trump trotz verbreiteter Skepsis »einen unglaublichen Erfolg«. Das erklärte Trump in Washington. Südkoreas Sicherheitsberater Chung Eui Yong, der ihn über die Absichten Pjöngjangs unterrichtet hatte, würdigte Machthaber Kim Jong Un in Seoul für »seine mutige Entscheidung«. Trump zeigte sich mit Blick auf die Absichten Nordkoreas optimistisch: »Ich glaube, sie wollen Frieden schließen.« Er versuchte damit offensichtlich Zweifeln daran entgegenzutreten, dass Kim ernsthaft über eine Denuklearisierung sprechen wolle.

Wie unvorbereitet das Weiße Haus dabei ist, spiegelte sich in verwirrenden Äußerungen von Trump-Sprecherin Sarah Sanders am Freitag wider, das Treffen werde nur stattfinden, wenn Nordkorea konkrete Schritte zu einer Denuklearisierung unternehme. Das Weiße Haus war am Wochenende um die Klarstellung bemüht, dass es sich um keine zusätzlichen Bedingungen handele. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln