Werbung

Wagenknecht wirft Spahn Arroganz vor

Fraktionschefin der LINKEN: »Hartz IV mutet Eltern zu, ihre Kinder für 2,70 Euro am Tag zu ernähren.«

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In der Debatte um Armut in Deutschland hat die Opposition scharfe Kritik am künftigen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geübt. Die Fraktionschefin der LINKEN, Sahra Wagenknecht, warf Spahn in der »Neuen Osnabrücker Zeitung« vor, die Bezieher von Hartz IV »mit arroganten Belehrungen zu verhöhnen«. »Hartz IV mutet Eltern zu, ihre Kinder für 2,70 Euro am Tag zu ernähren.« Wer meine, dass dies keine Armut sei, solle sich »vielleicht mal mit einer Mutter unterhalten, die unter solchen Bedingungen ihr Kind großziehen muss«, so die Politikerin. Dass immer mehr ältere Menschen, die in ihrem Leben hart gearbeitet hätten, und viele Alleinerziehende auf die Hilfe der Tafeln angewiesen seien, sei ein Armutszeugnis für Deutschland und ein Beleg dafür, dass der Sozialstaat nicht mehr funktioniere.

Spahn hatte die Debatte um den Ausgabestopp für Zuwanderer an der Essener Tafel kritisiert. Die Tafeln würden Menschen helfen, die auf jeden Euro achten müssen, erklärte er. »Aber niemand müsste in Deutschland hungern, wenn es die Tafeln nicht gäbe.« Die gesetzliche Grundsicherung werde mit großem Aufwand genau bemessen und regelmäßig angepasst. Hartz IV bedeute nicht Armut, sondern sei die Antwort der Solidargemeinschaft auf Armut, so der CDU-Mann. »Mehr wäre immer besser, aber wir dürfen nicht vergessen, dass andere über ihre Steuern diese Leistungen bezahlen.«

Grünen-Chef Robert Habeck warf Spahn in der »Bild« vor, »überheblich« zu sein. »Kinder- und Altersarmut, Demütigungen und Existenzängste sind real - oft nicht trotz, sondern wegen Hartz IV.« Deutschland benötige »mehr Würde und Anerkennung und ein Sozialsystem, das Teilhabe garantiert«, sagte Habeck. FDP-Generalsekretärin Nicola Beer forderte in der »Bild«, den Sozialstaat »treffsicherer zu machen«, beispielsweise die Grundsicherung für Rentner »fairer zu gestalten«. Bereits am Samstag hatte der Bundestagsabgeordnete der LINKEN, Stefan Liebich, Spahn kritisiert. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken