Werbung

Tödliche Wachstumsbranche

Olaf Standke über einen ungebrochenen globalen Waffenhandel

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im internationalen Geschäft mit dem Tod kann von Krise keine Rede sein. Seit fast 15 Jahren geht es nach Rückgängen zuvor im globalen Waffenhandel nur noch bergauf. So wuchs er auch zwischen 2013 und 2017 um satte zehn Prozent im Vergleich zum Zeitraum 2008 bis 2012, wie der jüngste Report des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI nachweist. Das sei nicht zuletzt auf erheblich mehr Rüstungsexporte in den Nahen Osten zurückzuführen. Ausgerechnet. Denn die Region ist ein einziges Pulverfass. Gleich an mehreren Stellen vom israelisch-palästinensischen Konflikt bis zu den Kriegen in und um Syrien brennen die Lunten.

Dennoch stiegen die Rüstungsimporte dort um sage und schreibe 103 Prozent und machen inzwischen ein Drittel der globalen Waffeneinfuhren aus. Die ebenfalls zunehmenden Debatten über notwendige Beschränkungen im Waffenhandel erweisen sich so als Makulatur. Das betrifft auch Deutschland, den weltweit viertgrößten Exporteur. Trotz angeblich so strenger Richtlinien gingen 26 Prozent der deutschen Waffenlieferungen in diese Krisen- und Konfliktregion - und werden dort auch bei Interventionen in Nachbarländern eingesetzt, wie SIPRI mit Blick auf den türkischen Feldzug in Syrien kritisiert. Selbst die geschäftsführende Bundesregierung hat fleißig weiter Milliardenexporte genehmigt: Der Top-Empfänger mit 285 Millionen Euro heißt Ägypten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18