2200 Warnungen wegen gefährlicher Produkte

Brüssel. Giftige Puppen, gefährliches Spielzeug, entzündliche Akkus: Europäische Verbraucherschutzbehörden haben 2017 über 2200 mal wegen gefährlicher Produkte Alarm geschlagen. Es gab fast 4000 Rückrufaktionen, Verkauf- oder Importstopps, wie die EU-Kommission berichtete. Fast jede dritte Meldung betraf Spielzeug, gefolgt von Kraftfahrzeugen und Kleidung. Wie 2016 kam über die Hälfte der beanstandeten Produkte (53 Prozent) aus China. Aus Deutschland kamen mit 350 die meisten Warnmeldungen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung