Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Arbeitskampf in Argentinien

Vom Müllwagen ins Parlament

Der argentinische Abgeordnete Alejandro Vilca nutzt seinen Sitz im Parlament von Jujuy, um Streiks zu unterstützen

  • Von Wladek Flakin
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Wie war Ihr Alltag vor ein paar Monaten?

Ich hatte den normalen Alltag eines Arbeiters. Jeden Tag um 4.30 Uhr traf ich mich mit meiner Kolonne aus drei bis vier Kollegen. Wir fuhren mit dem Müllwagen durch Alto Comadero, ein armes Viertel außerhalb der Stadt Jujuy mit 90 000 Einwohnern. Um 13 oder 14 Uhr hatten wir eine Mittagspause, und danach mussten wir meistens bis 18 oder 19 Uhr weiterarbeiten.

Das klingt furchtbar.

Es ist sehr harte, körperlich anstrengende Arbeit. Die Müllsäcke stapeln wir auf dem Wagen, es ist wie Tetris. Manchmal stürzt so einen Müllsack-Berg auf einen Kollegen. Die Stadt besitzt moderne Müllwagen, aber sie bleiben auf den unbefestigten Straßen stecken und wir müssen normale Lkw’s nehmen. Wir haben mit Giften und Krankheitserregern zu tun. Besonders schlimm sind Glasscherben. Es ist die niedrigste Arbeit und niemand will sie machen. Einige meiner Kollegen zum Beispiel können nicht lesen oder sch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.